Feed Icon
.NET User Group Leipzig

Der Developer Open Space findet 2012 zum fünften Mal statt.

Wir haben uns beim Open Space in Leipzig und bei den anderen Open Spaces aufmerksam Feedback  notiert, denn wer still steht, wird irgendwann überrollt. Dieses Jahr bieten wir erstmals einen Workshop-Tag an. Wer sich vielleicht fragt, ob das Kommerz bzw. Marketing wird: Nein. Der Workshop-Tag ist wie der Open Space selbst kostenlos und wird von der Community gehalten.

Folgende Workshops werden geboten:

Sonstige Informationen, Datum / Zeit

  • In den Workshops wird durchweg programmiert bzw. praktische Übungen durchgeführt
  • 19.10.2012, ab 9 Uhr
  • Man kann auch nur am 19.10.2012 teilnehmen
  • Die Teilnahme ist kostenfrei / Teilnehmer sponsern selbst bzw. wir kümmern uns um Sponsoring
  • Die Anmeldung erfolgt wie üblich über die Developer Open Space-Webseite

Bleibt noch zu erwähnen, dass wir bald weitere Neuerungen ankündigen. Die Spannung steigt! :-)

---
Anbei Abstracts als Appetizer!

Cloud Computing, Sascha Dittmann

Der Einbezug von Cloud Computing in die tägliche Entwicklungsarbeit gewinnt weiter an Bedeutung. Ob hybride Ansätze oder Greenfield-Engineering, Windows Azure bietet die entsprechenden Building Blocks um eine Anforderung zielführend umzusetzen. In dem Workshop werden wir gemeinsam eine klassische on-premise Anwendung „cloudifizieren“ und Schritt für Schritt Cloud-Ressourcen zielführend einsetzen. Das Thema Big-Data kommt ebenfalls nicht zu kurz und wird anhand einiger Beispiele adressiert.

F# und Test Driven Development, Steffen Forkmann

Test Driven Development (TDD) bringt viele Vorteile für den Code aber erfordert auch eine Menge Übung. Dieser Workshop zeigt, wie man TDD mit F# mittels NaturalSpec and NCrunch erfolgreich einsetzt. NaturalSpec ist ein F#-TDD- Framework, mit dem Unit Tests auf sehr intuitive Weise ausgedrückt werden können. NCrunch hilft, diese Tests ständig (bei jedem Tastendruck) auszuführen. Das zusammen ergibt einen sehr schnellen Feedbackzyklus und TDD wird deutlich schneller. Nach einer kurzen Einführung in die Tools werden im Workshop gemeinsam kleine Programmieraufgaben gelöst.

HTTP-Anwendungen mit der ASP.NET Web API, Alexander Zeitler

Der Bedarf und die an Anforderungen an öffentlich verfügbare APIs sind in den letzten Jahren rapide gestiegen. Dabei hat sich das HTTP-Protokoll, das wir täglich – und häufig unbewußt – im Browser verwenden, als extrem nützlich erwiesen.

Mit dem Boom dieser sogenannten Web APIs hat in den letzten Jahren auch ein Architektur-Stil weite Verbreitung gefunden, der bereits im Jahr 2000 von Roy Fielding in seiner Dissertation zu HTTP beschrieben wurde: REST. Web APIs auf Basis von HTTP lassen sich in allen erdenklichen Web Frameworks und Sprachen implementieren – mehr oder weniger einfach. Microsoft hat mit dem ersten Release der ASP.NET Web API, einem Open Source Framework, eine Möglichkeit geschaffen, HTTP-Applikationen sehr schnell und einfach zu entwickeln, die auch RESTful sein können, aber nicht müssen. Auch Themen wie Testbarkeit, Depedency Injection oder einfache Dokumentation hat Microsoft bei der ASP.NET Web API berücksichtigt.

Der Workshop zeigt die Grundlagen von REST (RMM, HATEOAS) und wie diese mit der ASP.NET Web API implementiert werden können. Außerdem werden nützliche Erweiterungen für die ASP.NET Web API aus der Community sowie Lösungen für alltägliche Fragen bei Verwendung der ASP.NET Web API vorgestellt.

Persönlichkeitstypologie, Olga Sheshukova

"If I do not want what you want, please try not to tell me that my want is wrong." – David Keirsey

Vielleicht kann man sich in eine Situation versetzen, als ein Gegenüber sagte "Ich rede doch vom Gleichen!" und man etwas empört war, weil man nicht der Meinung war, "das Gleiche" gemeint zu haben. Meist beginnt die Argumentation vom Gegenüber dann mit "Ja, aber…!". Häufig liegen die Ursachen nicht offen zutage, aber solche Situationen bereiten Schwierigkeiten, miteinander erfolgreich zu kommunizieren.

Bereits Hippokrates hat festgestellt, dass man Menschen grundsätzlich in vier Hauptkategorien einteilen kann: Choleriker, Phlegmatiker, Melancholiker und Sanguiniker. Carl Gustav Jung hat sich diese Charakteristika näher angeschaut und in einer Typologie zusammengefasst. Nach Jung formieren sich unsere Vorlieben bereits in sehr jungen Jahren und bleiben – biochemisch begründet – ein Leben lang erhalten. Ein Linkshändler wird nie mehr zum Rechtshänder, auch wenn er mit Rechts schreiben lernen kann. Wenn man die Eigenschaften der Charaktergrundtypen kennt, weiß wodurch sie sich unterscheiden und wie Menschen nonverbal kommunizieren, wird Kommunikation effektiv.

UI/UX Workshop für Entwickler, Roland Weigelt

Keinen dedizierten GUI-Designer im Team, wenig Budget um über Oberflächen nachzudenken – da ist es umso wichtiger, dass auch Software-Entwickler in der Lage sind, solide gestaltete GUIs zu entwerfen.

Dieser (selbst für absolute GUI-Laien geeignete) Workshop vermittelt die Grundlagen um den entscheidenden Schritt von einer schlechten zu einer zumindest brauchbaren Benutzeroberfläche zu machen. Vom Crash-Kurs in visuellem Design über die Klärung der Frage, was User Experience eigentlich ist und welche Rolle Emotionen dabei spielen, bis hin zu einer analytischen Betrachtung von Darstellung und Interaktion. Und das Ganze natürlich stets mit Blick auf die praktische Verwendung.

Die Vortragsteile wechseln sich ab mit Übungen in kleinen Gruppen, in denen die Teilnehmer das Erlernte praktisch einsetzen und in Diskussionen weiter vertiefen. Der gesamte Workshop ist "code free" und unabhängig von konkreten UI-Technologien, stattdessen werden ganz klassisch Stift und Papier eingesetzt. Dabei wird mancher erstaunt sein, wie effektiv diese "analoge" Art des Arbeitens sein kann – und auch, dass selbst ohne große Zeichenkünste Skizzen vorzeigbar aussehen können.

Test Driven Development, Sergey Shishkin

Testgetriebene Softwareentwicklung lässt sich gut durch praktische Übungen und Erfahrungsaustausch mit anderen erlernen. Im Ablauf eines Code-Retreats lösen die Teilnehmer des Workshops in mehreren Versuchen Programmieraufgaben (Code-Katas). Der Workshop bietet Übungen jeweils mit besonderen Randbedingungen. Beispielsweise wird "Änderungen verwerfen, wenn der Test nach 2 Minuten noch nicht grün ist", "Keine 'nackten' primitiven Typen verwenden", "Keine 'switch-Konstruktionen'", "Keine 'If's'" und "Produktiven Code erst aus der Testklasse extrahieren" behandelt.

Selbstständig als Entwickler: Chancen & Risiken, Marcus Hübner

Der Workshop richtet sich in erster Linie an Entwickler, die Interesse haben, sich selbständig zu machen. Nach einem kurzen Teil über mögliche Rechtsformen, steuerliche Themen, Marketing und relevante Themen, wie z. B. Persönlichkeitsmerkmale, wird im praktischen Teil jeder Teilnehmer "selbstständig". Hier geht es unter anderem um Präsentation, das ganz wichtige Thema "welcher Preis?" bis hin zu einem Telefoninterview. Denn man punktet viel - wenn man es richtig macht - beim ersten Eindruck. Bei Bedarf können Aspekte vertieft werden und aus der Praxis berichtet werden.

Sprechtraining, Robert Mechs

Wie sag ich, was ich meine so, dass es andere hören und verstehen, damit wir miteinander handeln können?“, so die grundlegende Frage des Rhetorik- und Sprechwissenschaftlers Hellmut Geißner. Ziel jedes Kommunikationsprozesses ist gemeinsames Handeln – in der Projektarbeit im Team, mit anderen Abteilungen oder das Handeln mit anderen Unternehmen. Ideen, Konzepte und Produkte müssen präsentiert werden. Aber kommt die Botschaft wirklich beim Gegenüber an? Was bleibt auf der Strecke? Warum? Und warum sagt das niemand? Rhetorik ist Alltagsgeschäft. Doch genauso alltäglich wird sie ignoriert. Leider, zumal man sie nutzen kann, auch ohne die alten Griechen und Römer oder Listen von Stilfiguren zu kennen. Das Ziel ist die Authentizität eines jeden Sprechers, einer jeden Persönlichkeit. Denn wer Authentizität in seiner Rede zeigt, steht für die Idee, das Konzept, das Produkt.

All comments require the approval of the site owner before being displayed.
Name
E-mail
(will show your gravatar icon)
Home page

Comment (Some html is allowed: a@href@title, b, blockquote@cite, em, i, strike, strong, sub, sup, u) where the @ means "attribute." For example, you can use <a href="" title=""> or <blockquote cite="Scott">.  

Live Comment Preview

CEO bei GROSSWEBER, Entrepreneur, Entwickler, Finanzinvestor. Promoter von Community, Open Source und
Open Spaces.

Ich biete Consulting und Schulungen / Trainings, u. a. zu mobilen Geräten, Lync.
GROSSWEBER

Bei GROSSWEBER wird praktiziert, was gepredigt wird. Dort werden Schulungen für moderne Softwaretechnologien angeboten, wie Behavior Driven Development, Clean Code, Git oder HTML5. Their staff is fluent in a variety of languages, including English.

Categories

Calendar

<April 2014>
SunMonTueWedThuFriSat
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
45678910

Archive

My subscribed blogs

Blogs of good friends